Wintergarten unbeheizt

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen drei Haupttypen bei der Planung eines Wintergartens. Ein sogenannter Kaltwintergarten ist ein Wintergarten, der unbeheizt ist. Ein warmer Wohnwintergarten ist voll beheizt und entspricht den Anforderungen der Energieeinsparverordnung. Dieser Wohnwintergarten kann ganzjährig genutzt werden und stellt eine Erweiterung des Wohnraums dar. Der dritte Typ ist der mittelwarme oder frostfrei beheizte Wintergarten, der von den Temperaturen und der Verwendung her zwischen dem kalten und dem warmen Wintergarten liegt. Bei einem mittelwarmen Wintergarten sind die Energieanforderungen nicht so hoch wie bei einem Wohnwintergarten. Ein Wintergarten, der unbeheizt ist, dient somit eher als Verlängerung der Freiluftsaison, wenn es es zu windig und kalt für den Garten ist.

Sie suchen einen Wintergarten? Wintergarten finden Vergleichen Sie kostenlos und unverbindlich
mehrere Wintergarten-Angebote

Konstruktion eines Kaltwintergartens

Ein Kaltwintergarten besteht nur aus Einfachverglasung, die kaum wärmeisolierend ist. Eine zusätzliche Wärmedämmung wird selten angebracht. Bei der Rahmenkonstruktion kann der Kunde zwischen Holz, Aluminium, Kunststoff oder einer Kombination dieser Werkstoffe wählen. Für einen unbeheizten Wintergarten sind reine Aluminiumprofile empfehlenswert. Die sind stabil genug und nahezu wartungsarm. Der Einsatz von Kunststoffprofilen ist ebenso möglich, allerdings ist das Material weniger robust als Aluminium und eignet sich daher eher für kleine Wintergärten. Holzwintergärten sind zwar optisch am anschaulichsten, benötigen aber einen regelmäßigen Anstrich. Der preisgünstigste Werkstoff ist Kunststoff, da die Herstellung und Verarbeitung weniger aufwendig ist.

Sie suchen einen Wintergarten? Wintergarten finden Vergleichen Sie kostenlos und unverbindlich
mehrere Wintergarten-Angebote

Ein Kaltwintergarten sollte bestenfalls in Richtung Süden ausgerichtet sein, damit die Sonne in den warmen Monaten den Anbau natürlich aufheizen kann. Der unbeheizte Wintergarten wird daher eher in den warmen Jahreszeiten genutzt und dient im Winter zur Lagerung von nicht winterfesten Pflanzen. Ein Wintergarten, der unbeheizt ist, kostet in der Regel weniger als ein Wohnwintergarten. Die Preise liegen je nach Größe, Form, Material und Hersteller zwischen 5.000 und 17.000 Euro. Im Endpreis sind Lieferung und Montage schon mitinbegriffen. Ein Selbstbausatz für handwerklich begabte Hausbesitzer kostet meist weniger. In einigen Bundesländern muss der Bau eines Wintergartens erst baurechtlicht genehmigt werden.